Menu
LogoWeb

Katholische Pfarrei
Unsere Liebe Frau Wetzlar

Who is who? - Wer ist wer?

WhoiswhoAm letzten Sonntag wurde Ann-Kathrin Eckert im Dom als Pastoralreferentin eingeführt. Doch was unterscheidet eine Pastoralreferentin von anderen Seelsorgenden? Die vielen verschiedenen Seelsorgeberufe in der katholischen Kirche sind nicht leicht zu unterscheiden.

Weiterlesen ...

Informationen

Downloads
Informationen

Gottesdienste & Veranstaltungen

GoDiDom klnAn allen Kirchorten sind aktuell Gottesdienste unter besonderen Auflagen gestattet. 

Weiterlesen ...

Fernseh- und Radiogottesdienste - Geistliche Angebote in den Medien und im Netz

MedienlogosGottesdienste können sie an Radio, Fernsehen und im Internet mitfeiern, hier die aktuelle Übersicht.

 

 

 

Weiterlesen ...

Dom Unserer Lieben Frau

Weiterlesen ...Der Wetzlarer Dom liegt im Zentrum der Altstadt und ist die älteste der vier Kirchen der Pfarrei. Zum Dom gehören neben der Kernstadt die Stadtteile Garbenheim, Nauborn und Steindorf.

Seit der Reformation wird der Dom von beiden Konfessionen (evangelisch und katholisch) gemeinsam genutzt und gilt daher als einer der ältesten Simultankirchen.

 

Weiterlesen ...Die Wetzlarer Hilfsorganisation Netz e. V. leistet in Bangladesh ganz gezielt wirksame Hilfe. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei in der Bildung. 

Die Sternsinger der Domgemeinde unterstützen ein Schulprojekt von Netz schon seit einiger Zeit und unterhalten auch aktive Kontakte dorthin.

 

Weiterlesen ...Unter dem Motto „eine Woche auf dem Jakobsweg" pilgerten in der ersten Herbstferienwoche 11 angehende Firmlinge auf dem Lahn-Camino von Wetzlar nach Limburg.

Unterkategorien

Kirchenmusik im WetzWeiterlesen ...arer Dom

Musik und Religion sind wie Zwillinge, die aus derselben Kraft geboren sind: Wir werden bewegt, ohne, dass wir genau sagen können, was es ist. In der Musik und in der Hinwendung zu Gott kommen wir mit dem in Berührung, was wir im Innersten sind.

"Wer singt, betet doppelt", meinte schon der kirchenvater Augustinus. Über die Jahrtausende hinweg preisen die Menschen ihren Gott mit Harfen, Pauken, Trompeten, Geigen, mit der Orgel und dem Klang der menschlichen Stimme. In dieser Tradition steht auch die Kirchenmusik am Wetzlarer Dom.

Festliche Hochämter am zweiten Feiertag, Jahresschlusskonzerte und zahlreiche andere Ereignisse, die der Domchor mit Orchester und Solisten gestaltet hat, waren nicht nur eine kulturelle Bereicherung, sondern auch eine spirituelle Erfahrung.

Doch diese Tradition steht jetzt auf dem Spiel: Die Mittel zur Finanzierung von Musikern und Solisten an den Jahreshöhepunkten sind nicht mehr gesichert. Der Grund sind die Sparmaßnahmen im Haushalt von Pfarrei und Bistum.

Zeigen Sie ihr Herz für die Kirchenmusik!

Wenn viele Freunde der liturgischen Musik mindestens einmal pro Jahr ihren persönlichen Beitrag leisten und spenden, kann die gelebte Kirchenmusik in ihrer schönsten Form in unserer Gemeinde erhalten bleiben.

Regelmäßig spenden - und genießen - Jahr für Jahr

Sparkasse Wetzlar
BLZ: 515 500 35
Konto: 2038172
Konto-Inhaber: Katholische Domkirchengemeinde Wetzlar

In Wetzlar teilen sich evangelische und katholische Christen den Dom als Gotteshaus (sog. Simultankirche). Wann die gemeinsame Nutzung ihren Anfang genommen hat, lässt sich heute nicht mehr ganz genau feststellen, fundierten Recherchen zufolge kommen die Jahre 1525, 1542 oder 1565 hierfür in Frage.
Sind Simultankirchen an sich schon recht selten, so ist es in Wetzlar eine Besonderheit, dass beide Konfessionen den gleichen Gottesdienstraum und Altar nutzen. Das ist allerdings erst seit dem Ende des 2. Weltkriegs der Fall, da ein Bombentreffer im März 1945 den Lettner, den „Raumteiler“ zwischen (katholischem) Chor und (evangelischem) Haupthaus des Doms zerstörte. Diese Trennwand wurde bewusst nicht wieder aufgebaut.
Regelmäßige ökumenische Feiern führen heute beide Konfessionen am Pfingstmontag, zu Silvester und zum Totengedenken im November zusammen.

Der Dom braucht Hilfe

DomretterDer Wetzlarer Dom muss restauriert werden. 2020 soll mit der Sanierung der Schäden im Außenbereich begonnen werden. Die Kosten belaufen sich auf etwa 2,2 Mio. Euro, die im Wesentlichen von den Kirchen aufzubringen sind. Weitere Infos und Spendenmöglichkeit unter domretter.de